• 0731 - 63352
  • info@clemens-motorsport.de
  • 0731 - 63352
  • info@clemens-motorsport.de

COMMANDER 88 (komplettes Kit)

3.821,10 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Beschreibung

Das Commander88 wurde für diejenigen entwickelt, die ein außergewöhnliches Steuergerät wünschen. Es ermöglicht die Steuerung von 1- bis 8-Zylinder-Motoren mit sequentieller Einspritzung und statischer Zündung sowie von 10- und 12-Zylinder-Motoren mit semi-sequentieller Einspritzung und Doppelfunkenzündung. Es kann sowohl Reihenmotoren als auch V-Motoren verwalten, mit einer separaten Verwaltung für jede Zylinderbank (Einlass, Lambda, Turbos, Fly-by-Wire und Nockenwellen für jede Bank).

Dank seiner beiden leistungsstarken Mikroprozessoren und seiner vielfältigen Möglichkeiten ermöglicht das Commander88 erstaunliche Beschleunigungen durch eine vollständige Motoroptimierung.

Mehrere Tunings können für den gleichen Motor verwendet werden (Multimapping). Die gewünschte Abstimmung kann während des Betriebs über einen Drehknopf oder einen Schalter im Armaturenbrett gewählt werden, wodurch die Anpassung an die Fahrbahnbedingungen und ggf. ein Superboost des Motors ermöglicht wird.

Eine vollständige Selbstlernfunktion ermöglicht es dem ECU, seine Einspritzzeit automatisch zu optimieren, wenn es mit einer Breitband-Lambda-Sonde ausgestattet ist (erfordert eine professionelle Lizenz oder optional mit Standardlizenz).

Der Commander88 verwaltet auch die Direkteinspritzung, wenn ein Treiber für Hochspannungsinjektoren hinzugefügt wird.

Das Commander88 wurde für diejenigen entwickelt, die ein außergewöhnliches Steuergerät wünschen. Es ermöglicht die Steuerung von 1- bis 8-Zylinder-Motoren mit sequentieller Einspritzung und statischer Zündung sowie von 10- und 12-Zylinder-Motoren mit semi-sequentieller Einspritzung und Doppelfunkenzündung. Es kann sowohl Reihenmotoren als auch V-Motoren verwalten, mit einer separaten Verwaltung für jede Zylinderbank (Einlass, Lambda, Turbos, Fly-by-Wire und Nockenwellen für jede Bank).

Dank seiner beiden leistungsstarken Mikroprozessoren und seiner vielfältigen Möglichkeiten ermöglicht das Commander88 erstaunliche Beschleunigungen durch eine vollständige Motoroptimierung.

Mehrere Tunings können für den gleichen Motor verwendet werden (Multimapping). Die gewünschte Abstimmung kann während des Betriebs über einen Drehknopf oder einen Schalter im Armaturenbrett gewählt werden, wodurch die Anpassung an die Fahrbahnbedingungen und ggf. ein Superboost des Motors ermöglicht wird.

Eine vollständige Selbstlernfunktion ermöglicht es dem ECU, seine Einspritzzeit automatisch zu optimieren, wenn es mit einer Breitband-Lambda-Sonde ausgestattet ist (erfordert eine professionelle Lizenz oder optional mit Standardlizenz).

Der Commander88 verwaltet auch die Direkteinspritzung, wenn ein Treiber für Hochspannungsinjektoren hinzugefügt wird.

KONFIGURATION
- 8 Einspritzkanäle (sequentielle Einspritzung, semisequentiell oder direkt)
- 8 Zündkanäle (statische Zündung oder Doppelfunken)
- 23 frei programmierbare Hilfsausgänge (einschließlich Fly-by-Wire-Management, proportionale Nockenwellen-Drift, FISA-regulierte Kraftstoffpumpe,....)
- 1 Drehzahlsensor wählbar Hall-Effekt oder induktiv am Kurbelwellenschwungrad
- 1 Hauptphasensensor wählbar Hall-Effekt oder induktiv am Nockenwellenschwungrad
- 3 Zusatzphasensensoren wählbar Hall-Effekt oder induktiv am Nockenwellenschwungrad
- 1 interne Spannungsmessung der Stromversorgung
- 12 ohmsche Eingänge NTC-PTC-PTC-PT200 oder logisch (davon 4 über CAN-BUS-Verbindung)
- 14 analoge 0-5 Volt Eingänge (davon 4 über CAN-BUS-Verbindung)
- 8 wählbare analog-resistive Eingänge
- 8 Geschwindigkeitseingänge voll programmierbar (davon 4 über CAN-BUS-Verbindung), Hall-Effekt oder induktiv wählbar, Zähnezahl von 1 bis 128

HILFE BEI DER EINSTELLUNG
Für eine schnelle Abstimmung sind die Karten von Motorstart, Motortemperaturanstieg, Beschleunigungspumpen und atmosphärischen altimetrischen Druck- und Einlasskorrekturen für die Zündverstellung wie für die Einspritzung voreingestellt.
Die PID der Gerätebefehle (elektrische Drosseln, Turbo, Kraftstoffdruck) sind ebenfalls voreingestellt.

ERWEITERTE FUNKTIONEN DES MOTORMANAGEMENTS
Sehr fortschrittliche Motormanagementfunktionen ermöglichen eine vollständige Optimierung der Motorarbeit:
- Zylinder für Zylinder Korrektur von Einspritzung und Zündung
- Zuordnung der Zylinderreihenfolge nach Bank für "V"-Motoren
- Korrektur des Lambdawerts durch Breitbandlambdasonde, die für jede Zylinderbank spezifisch ist.
- Möglichkeit, einen Ansaugdrucksensor für jede Zylinderbank zu nutzen.
- Betrieb in zwei Einspritzrampen mit allmählichem Übergang von einer zur anderen
- Proportionale Positionierung von Nockenwellen
- Kraftstoffdruckmanagement
- Einspritzkorrektur durch Kraftstoffdruck
- Verwaltung der motorisierten Drosseln (mit spezifischer Abstimmung durch die Gangstellung)
- Direkteinspritzung Motormanagement (siehe Direkteinspritzung Kits)
- Multi-Kraftstoff- und Additivmanagement

ERWEITERTE FUNKTIONEN DES DREHZAHLBEGRENZERS UND DES STARTVERFAHRENS
- Drehzahlbegrenzer bei Einspritzung oder Zündung
- Motorschutz
- Veränderbare Drehzahlbegrenzer nach Gangstellung, Ansaugtemperatur oder Motortemperatur oder verstrichener Zeit im Begrenzer
- Mehrere Startbegrenzer und Rennbegrenzer, wählbar über einen Drehknopf (Drehschalter) auf der Fahrzeugplatine.
- Die verschiedenen Startbegrenzer ermöglichen die Anpassung an die Straßenbedingungen.
- Einstellbares stufenloses Anheben des Limits vom Startbegrenzer zum Rennbegrenzer, um ein durchdrehen der Räder beim Fahrzeugstart zu vermeiden.

ERWEITERTE FUNKTIONEN DER GETRIEBEVERWALTUNG
Sequentielles Getriebe-Management oder spezifisches Management von robotisierten Getrieben.
- Logischer oder analoger Schalter (DMS) mit Definition der Auslöseschwellen
- Die Reihenfolge der Gänge kann Automobiltyp, Motorrad oder Spezial sein.
- Eingriffszeit in Abhängigkeit von Gangstellung, Drehzahl und Motordrehmoment
- Eingriff beim Hochschalten beim Zünden durch Abschalten und/oder Vorveränderung mit Neigung zur Rückkehr in den Normalzustand (Getriebe-Schutz erzeugt Knall und Abgasflamme).
- Automatische Motorbeschleunigung (Autoblip) beim Herunterschalten

ERWEITERTE FUNKTION DER NOCKENWELLENPOSITIONIERUNG
Die proportionale Positionierung kann auf einer oder zwei Nockenwellen erfolgen.
- 4 Einlass- und Auslassnockenwellen für V-Motoren
- 2 Ein- und Auslassnockenwellen für Reihenmotoren
Die proportionale Positionierung erfolgt im PWM mit
- 1 Elektroventil für jede Nockenwelle zur Standardverwaltung
- 2 Elektroventile pro Nockenwelle für das BMW M3 Typmanagement (eines für den Vortrieb und eines für die Verzögerung)*
Die Ziele der Nockenwellen können sein:
- auf Staatszeichen
- auf Positionsmarkierung
- an einem fehlenden Zahn
- auf normalen Zähnen (nur Auspuff)
*Wir danken der Firma Mecapower (Vilobi-Spanien) für ihre Hilfe bei der Entwicklung des Managements von BMW Vanos.

ERWEITERTE FUNKTIONEN DES TURBO-MANAGEMENTS
Das Turbomanagement erfolgt durch den PWM-Befehl eines pneumatischen Elektroventils mit Leckage oder einer variablen Geometrie. Wastegates mit Gegendruck werden ebenfalls verwaltet.
- 1 Turbo
- 2 Zwillingsturbos parallel (1 durch Zylinderbank)
- 2 sequentielle Turbos parallel geschaltet
- 2-stufige sequentielle Turbos
- 3 Turbos, mit zwei parallel und die dritte seriell mit den beiden ersten Turbos.
Turbos im sequentiellen Modus werden nur unter wählbaren Bedingungen gestartet.
- Turbo-Management in Druck oder in Turbordrehzahl oder beides mit dynamischer Wahl der Art des Managements.
- Für V-Motoren mit durch die Bank getrenntem Einlass ist es möglich, 2 Drucksensoren auszulesen, die jeweils einer Zylinderbank zugeordnet sind, um jeden der beiden Turbos mit einem eigenen Druck zu steuern.
- Turboschutz durch Turbodrehzahlbegrenzung
- Management von Wastegates mit Gegendruck
- Druck- und Turbordrehzahlvorgabe einstellbar in Abhängigkeit von Gangstellung, Abgas- oder Ansaug- oder Motortemperatur, Altimeterdruck
- Bang-Bang (Antilag-System) beim Start zum Kanonenkugelnstart
- Bang-Bang, gesteuert durch Fly-by-Wire, proportionales Luft-Elektroventil oder mechanische Drosselklappenöffnungsvorrichtung.
- Bang-Bang Überwachung durch Abgastemperatur
- Bang-Bang-Deaktivierung durch Armaturenbrettschalter für Straßenfahrten
- Programmierbare Wassereinspritzung

ERWEITERTE FUNKTIONEN DES DIREKTEINSPRITZMANAGEMENTS
Siehe Induktiv-Kit mit Direkteinspritzung und Piezokit mit Direkteinspritzung.

ERWEITERTE FUNKTIONEN DES MOTORSCHUTZES
- Programmierbare Reaktion (durch Begrenzung von Drehmoment, Drehzahl oder Motorabschaltung) auf Öldruck-, Motortemperatur- und Turbodruckproblematik mit Alarmleuchten und Fehleraufzeichnung.

ERWEITERTE MOTORISCHE MESSUNGEN
- Jede Maßnahme verfügt über eine anpassbare digitale Filterung.
- Jede Messung kann durch Kalibrierung einem physikalischen Eingang des Steuergeräts, einem berechneten Wert (z.B. Doppelpotentiometer) oder einem CAN-BUS-Sensor zugeordnet werden.
- Für jede Maßnahme des Steuergeräts ist es möglich, eine Strategie der Fehlererkennung, eine Strategie des Wiederbeschaffungswertes im Fehlerfall oder die vom Steuergerät gelieferten Standardstrategien zu definieren.
- Turbogeschwindigkeit, Radgeschwindigkeit
- Breitband-Lambdasonde
- Öldruck, Kraftstoffdruck, Öldruck, Ölmenge
- Abgastemperatur durch Thermoelementmodul oder PT200

FORTGESCHRITTENE PROGRAMMIERBARE STRATEGIEN
Extrem flexible und einfach programmierbare Strategien ermöglichen es dem Programmierer, die Möglichkeiten der Abstimmung zu vervielfachen.
Die Nutzung dieser fortgeschrittenen Funktionen und die Entwicklung spezifischer Strategien erfordert weder das Erlernen noch das Wissen über eine Programmiersprache. Die von Skynam entwickelte innovative und natürliche Technik, die SKYMCOD Mapped Programming genannt wird, übernimmt diese Rolle.
Zum Beispiel,
- Mehrere wählbare mögliche Motorabstimmungen durch Rotator oder durch ganz andere vom Programmierer gewählte Bedingungen (z.B. Multi-Kraftstoffe mit programmierbarer Schaltung, Additive).
- Hinzufügen von Motorvorrichtungen (Einlassklappen, Abgasdrossel)
- Programmierbare Hilfseingänge für die Erstellung neuer Messungen
- Verwaltung des Durchflussbegrenzers für Überhöhungsmotoren
- Programmierbare Wassereinspritzung
- Begrenzung der Beschleunigung oder der Fahrzeuggeschwindigkeit
- Das Steuergerät kann auf die Öltemperatur oder auf den Öldruck je nach Drehzahl oder auf andere Parameter reagieren, die steuern, Alarme aktivieren oder den Motor abstellen oder die Strategien der Einspritzung, Zündung, Überhöhung, Steuerung der elektrischen Drosselklappe oder andere ändern möchte.
- Der Programmierer kann alle Ziele des Commanders (Einspritzung, Zündung, Turbodruck, Knall, Kraftstoffhochdruck, proportionale Positionierung der Nockenwelle, Reichhaltigkeitskorrektur, Drehzahlbegrenzer, motorisierte Drosselklappe) abfangen und mit seinen entsprechenden Strategien verändern.

ZUSÄTZLICHER CAN-BUS
Zwei vollständig programmierbare CAN-Hilfsbusse (11- und 29-Bit-Identifier, Geschwindigkeit bis 1 MBit) ermöglichen den Datenaustausch mit den anderen angeschlossenen Knoten, Automobilherstellern, Geräten oder Datenaufzeichnung oder Dashboard. Die empfangenen Daten können in den erweiterten Funktionen von Berechnungen und Strategieentwicklungen verwendet werden.

HILFSAUSGÄNGE
23 vollständig programmierbare Hilfsausgänge.
Sie können in On-Off (programmierbare Hysterese), PWM von 10 bis 10000 Hz oder winkel- oder motorsynchronen phasengesteuerten Befehlen mit einstellbarem Zyklenverhältnis (und Phase) konfiguriert und durch eine beliebige Kombination von dem Steuergerät bekannten Parametern gesteuert werden, einschließlich der vom Auxi empfangenen Werte.